UNSERE FRAUEN

UNSERE FRAUEN


 

Eric Assous schreibt gerne Stücke über Paare. Mit „Unsere Frauen“ hat er ein Schauspiel verfasst, in dem nur Männer auftreten und es dennoch permanent um die Frauen geht.

Drei alte Freunde wollen einen gemütlichen Abend zusammen verbringen. Zum einen ist da Max, ein Radiologe und Ästhet, der in seiner großzügigen Wohnung standhaft alleine lebt und Schallplatten liebt. Der zweite ist Paul, ein Allgemeinmediziner, vermeintlich glücklicher Ehemann und Vater mit wenig Ahnung von seinen Kindern und deren Wünschen. Und dann gibt es da noch ihren Kumpel Simon, den Friseursaloninhaber. Er kommt zu spät. Er ist angetrunken und extrem aufgewühlt.

Denn er hat gerade im Affekt seine Frau erwürgt. Und jetzt?

Sofort zur Polizei gehen, sich stellen, empfiehlt Max. Sofort fliehen, untertauchen, meint Paul. Ihm einfach ein Alibi geben, schlägt Simon vor. Während Simon, nach reichlichem Tablettenkonsum in komaähnlichen Schlaf fällt, diskutieren sich die beiden anderen die Köpfe heiß: Wie weit kann – darf – muss  Freundschaft gehen?

 

Le Figaro schrieb nach der Uraufführung von Nos Femmes im Théâtre de Paris: „Gehen Sie hin, weil man lacht und nachdenkt…alles, was wir lieben am Theater…"


 

mit  Wolfgang Benninghoven, Christoph Gottschalch, Erik Voss

Regie: Erik Voss

Co-Regie: Caroline von Gelting

Bühnenbild: Moritz Schmidt



Ausstattung/Kostüme: Katia Diegmann

Technik: Tobias Pupp

Fotos: Reinhard Eggers


 

 

 

 

 

 

PS:

Wir danken COLIBRI für den Durchblick
in Sachen Brillen und Theater!
UNSERE FRAUEN:
Voss, Gottschalch, Benninghoven
Dezember 2017
Fr. 29.12. 20:00 Uhr Onlinebestellung
Sa. 30.12. 20:00 Uhr Onlinebestellung
So. 31.12. 17:00 Uhr
So. 31.12. 20:00 Uhr