KLEINE MUTTI

KLEINE MUTTI


Die 50er - ein Heftroman

 

In einem Garagenflohmarkt in Ostfriesland stieß Wolfgang Benninghoven vor Jahren auf eine Perle der Trivialliteratur: KLEINE MUTTI

Schon der Titel elektrisierte ihn, hatte er doch als Steppke noch gelernt, seine Mama als 'Mutti' anzusprechen. Tatsächlich hielt er einen zerlesenen, originalen Heftroman von 1950 in Händen, der seinerzeit wöchentlich erschien.

Er fand dort nicht nur seine eigene 'Mutti' wieder, die immerhin 5 Nachkriegs-Jungs großgezogen hatte. Er fand dort auf 900 Seiten eine ganze Epoche kolportiert, einschließlich herr(!)licher Rollenbilder, saftiger Klischees, unerhörter Dramatik, krachender Schicksalsschläge -eben großes Kino für die kleine tapfere Mutti dieser Zeit.

 

Keine Frage, diese Geschichten mussten auf die Bühne. Nun wird dieser Heftroman frisch gelesen und ansprechend szenisch und musikalisch umgesetzt (Fifties!). Wir alle werden -gendermäßig- in unseren Rollenvorstellungen an Grenzen gebracht, die fast nicht mehr wahr sind. Und doch, scheint da nicht etwas durch und ragt zu uns herüber ins Heutige?!

Lassen Sie sich verführen in eine Zeit, die uns träumen und lachen lässt und die KLEINE MUTTI erleben:

SIE, nur ein ehrloses, aber hübsches Findelkind, heiratet ihre große Liebe und bekommt bald goldige Zwillinge. ER ist (in Wiklichkeit) Adliger, hat aber ihre Hochzeit gefaked und verschwindet bald. SIE sucht und findet IHN, justament als ER eine standesgemäße, aber abgrundböse Freifrau ehelichen will. Einige Ohnmachten und Ränkespiele später, werden IHR In der Folge ihre Kinder weggenommen, sie wird erniedrigt, verleumdet, belogen, verlassen. Freuen wir uns weiter auf Niedertracht, Mord, Demütigung, Falschheit, schicksalhafte Verkettungen und freuen wir uns auf KLEINE MUTTI, die tapfer und edelmütig all' diese Turbulenzen bravourös, aber tränenreich übersteht! Viel Spass!

    "Es ist eine turbulente Show, die die drei Akteure abliefern, mitreißend und temporeich. Eine großartige Leistung der drei Schauspieler, hinreißend witzig und mit vollem Körpereinsatz gespielt, dass den Zuschauern die Augen tränen -aber vor Lachen. Wie schön!
Lübecker Nachrichten


 

Text, Regie, szenische Einrichtung: Wolfgang Benninghoven

Es lesen und spielen: Andrea Gerhard, Rodolphe Bonnin, Wolfgang Benninghoven

Es begleitet musikalisch: Thomas Goralczyk

 

 

November 2017
Mi. 01.11. 19:30 Uhr Onlinebestellung
Do. 02.11. 19:30 Uhr Onlinebestellung
Mi. 15.11. 19:30 Uhr Onlinebestellung