DER MESSIAS

DER MESSIAS


Von Patrick Barlow
 
Die etwas andere Weihnachtsgeschichte mit gutem Ausgang und Gesang!
"Messias, oh, macht Kinder froh und Erwachsene ebenso"
titelte die Süddeutsche Zeitung


Eine englische Komödie: Zwei Schauspieler versuchen, mit heiligem Ernst die Weihnachtsgeschichte zu spielen. Sie haben ein armes kleines Theater und sind auch nicht sehr professionell, aber sie wollen viel. Die mit ihnen befreundete Sängerin Olga Timm soll dabei noch etwas für Stimmung sorgen; mit Händels "Messias" und einigen Requisiten geht es los. Aber die Diva wurde beim Schwarzfahren im Bus erwischt und kommt zu spät. So fängt das Unternehmen schon mit Ärger an. Außerdem verheddern sich die beiden Männer in allen möglichen beruflichen und privaten Streitigkeiten. Zum Beispiel: Wer soll die Maria spielen und wer den Engel. So bekommen wir die Weihnachtsgeschichte auf sehr skurrile Weise und in kleinen Stücken, aber mit großen turbulenten Unterbrechungen zu sehen. Denn es gilt, römische Gladiatorenkämpfe, einen Ehestreit zwischen Maria und Josef und schließlich gar die "Schlüsselszene", die Niederkunft Marias, zu bewältigen. Zwischendurch versöhnen sich beide immer wieder, singt Frau Timm wunderbare Lieder, und das ganze hat natürlich einen guten Ausgang. Die Weihnachtskomödie von Patrick Barlow ist einfach Kult - witzig, satirisch und unheilig. Höhepunkt des Abends: Erstmals bringen zwei Männer auf einer deutschen Bühne ein Kind zur Welt.

 

 

Theo: Wolfgang Benninghoven
Bernhard: Ulli Haussmann
Frau Timm: Lidwina Wurth

Regie: Stephanie Kunz
Bühne: Angelika Winter
Technik: Tobias Pupp

L.-C. Glockzin und Ulli Haussmann