• Verwirrter Geist
    OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  • Du bist meine Mutter

    Die kindlich gewordene Mutter, das alt gewordene Kind

    Er, der Sohn, besucht jeden Sonntag seine Mutter im Pflegeheim. Er hilft seiner Mutter beim Anziehen, er füttert sie mit Pudding und er unterhält sich mit ihr über die immer gleichen Dinge: dass Tante Ursel Tabletten bekommen hat und sie nicht. Dass wildfremde Leute zu Besuch kommen und so tun, als würde man sich kennen.Das Besondere und Reizvolle an diesem Dialog für einen Schauspieler ist, dass er sich selbst und die Mutter spielt, in feinen, sensiblen Brüchen und mit großer Liebe und Ehrfurcht vor der Frau, die am Ende ihres Lebens nur noch von Begegnung zu Begegnung lebt und in ihrem Sohn den Halt für ihren verwirrten Geist sucht. Und dann wird der allwöchentliche Spaziergang hinaus in den Garten für sie zu einer abenteuerlichen Expedition. Die Wunder der Welt: „Alles ist so schön“, sagt sie, staunend. Die kindlich gewordene Mutter, das alt gewordene Kind – längst haben die beiden die Rollen getauscht. Die letzten Schritte in die Welt, das zeigt das Stück, haben den Zauber der ersten.


    Joop Admiraals Stück, ausgezeichnet mit dem Prix Loui-d’Or und dem Adolf-Grimme-Preis, ist eine packende, autobiografische Auseinandersetzung eines Schauspielers mit seiner Mutter. Es handelt von Abhängigkeit, von Kinderliebe und von Auflehnung, vom schwierigen Leben und vom langwierigen Sterben. Es ist ein berührendes und poetisches Stück, voller behutsam getupfter Ironie.
    Joop Admiraal wurde 1937 in Ophemert (Niederlande) geboren. Er arbeitete als Schauspieler an der De Nederlandse Comedie und der renommierten Avantgardebühne Het Werkteater. Für sein Stück „Du bist meine Mutter“ erhielt Admiraal den Prix Loui-d’Or und den Adolf-Grimme-Preis.


    mit Wolfgang Benninghoven
    Regie: Regina Stötzel
    Text: Joop Admiraal



    Pressestimmen

    Presse folgt...


    Anonymer Tagebucheintrag, ein früher Blog!

    Mittwoch, 13. September 2006 Themenvorschläge (wirklich nur Vorschläge): [Exkursionstag] Wie ist das Gefühl morgens und beim Verlassen der Stadt? Fühlen Sie sich am Abend so, als ob Sie nach Hause kommen? Der Ausflug nach Kiel war sehr interessant. [Kommentare zu Kiel hier weggelassen]. Das Theaterstück [„Du bist meine Mutter“ – Theater combinale] war super. Der Schauspieler hat sehr deutlich gesprochen. Ich habe alles verstanden. Das Essen im Hotel Jensen war sehr lecker. Ich finde, dass ich wirklich ein paar Kilo zugenommen habe. Was sagt mein Mann ...